PERFORMANCE 4 EVENINGS

Kuratiert von Søren Berner (DK)

Mit Ruth Beale (UK), Christian Falsnaes (DK) und Kristoffer Akselbo (DK)

Every place has a history.
Ignore it, is but one approach.
Deal with it, yet another.
Performance 4 Evenings is an open format that creates new works.
They might ignore the past, deal with the future, or be politically loaded, but they will be new and neither obey the rules imposed on them nor be restricted by any means of censorship.

4 this short series autumn program Adrian Notz, Director of Cabaret Voltaire has invited artist Søren Berner to curate and select 4 artists. Søren Berner has invited each artist to deal with the format of a performance evening hence Performance 4 Evenings and hereby incorporate the curator and when possible both of the rooms available at Cabaret Voltaire.
The format is open, the rules are few. 
It's all about creating something new.

Dogme 17
The curator must be integrated
Everybody invited is encouraged to use both rooms during Performance 4 Evenings.
Performance 4 Evenings is an opportunity to expand our minds and collective responsibility.
Performance 4 Evenings is more than just a public event.
Excellence: Expect the best from yourself, remove obstacles, inspire and support others, embrace diversity, celebrate success.

Biographien

Søren Berner (*1977 in Kopenhagen/DK, lebt in Zürich/CH)

arbeitet an der Schnittstelle zwischen Performance, bildender Kunst und künstlerischer Intervention. In seinen partizipativen Performances überschreitet er die Grenzen der Ausstellungsräume und agiert im öffentlichen Raum, wobei die Besucher/innennnen zu seinen Kompliz/innen werden. Er befragt nicht nur die Bedingungen in denen seine Performances und Kooperationen stattfinden, sondern auch die damit einhergehende Wissensproduktion. Seit 2002 ist er mit seiner künstlerischen Arbeit international in der USA, Türkei, in Libanon, Österreich, Dänemark, Finnland, Deutschland sowie in der Schweiz und Niederlande, vertreten.

 

Ruth Beale (lebt in London/UK)

ist Künstlerin und gründete zusammen mit Nicole Bachmann Performance as Publishing, ein aktives Forschungsprojekt. Das Projekt The Alternative School of Economics in Kollaboration mit Amy Feneck nutzen sie als Rahmen indem sie politische, soziale und kulturelle Fragen untersuchen können, wobei sie die Praxis der Selbsterziehung nutzen, um Wirtschaftswissenschaft zu studieren.
Einzelausstellungen (Auswahl): «Commons, drones, gifts» –Up Projects, London (2017); «The Library of Future Societies», Teil von Fig.2 – ICA London (2015); «Bookbed» – Peckham Platform, London (2014); «Bikes, Caves, Raves» – Trade, Nottingham (2014); «Lindgren & Langlois: The Archive Paradox» – Grand Union, Birmingham (2013). Weitere Performances und Ausstellungen (Auswahl): Whitechapel Art Gallery, London; ICA, London; Turner Contemporary, Kent; Basel Kunsthalle; MoMA Ps1, New York City; South London Gallery, Modern Art Oxford.

Christian Falsnaes (*1980, Kopenhagen/DK, lebt in Berlin/DE)

studierte an der Akademie der bildenden Künste Wien. Im Jahr 2015 war er für den Preis der Nationalgalerie in Berlin nominiert.
Präsentationen (Auswahl): Danish National Gallery, Kopenhagen; Juan & Patricia Vergez Collection, Buenos Aires; Pinchuk Art Centre, Kiev; Kunsthalle Wien; Hamburger Bahnhof, Berlin; Centre Pompidou, Paris; ZKM, Karlsruhe

 

Kristoffer Akselbo (*1974 in Kopenhagen/DK, lebt in Kopenhagen/DK)

studierte von 2000-2006 Master of Fine Arts an der Royal Danish Academy of Fine Art Denmark. Im Jahr 2005 arbeitete er im Studio von Ilia Kabakov. Von 2014-2017 lebte er in der USA und war in einer Residenz an der Århus Academy (C3Net) in Dänemark.